Münchner Straße 15, 89073 Ulm

Microsoft Information Protection Kurs

Weiterbildungen Microsoft365

Überblick zu Microsoft Information Protection und den organisatorischen Vorraussetzungen

Zielgruppe

  • IT Leiter
  • IT Mitarbeiter
  • Entscheider
  • IT Berater

Dauer

Die Kursdauer beträgt 2 Tage.

Level

Einsteiger

Zertifikat

Schulungsteilnehmer erhalten ein Zertifikat.

Preis

1.990,00€ exkl. MwSt.

Schulung (vor Ort) buchen

Schulung (Online) buchen

Präsenzschulung in Ulm oder Online-Seminar

Kurzbeschreibung über die Schulung Microsoft Information Protection (MIP)

Microsoft Information Protection fördert die Durchsetzung von Informationsklassifizierungsrichtlinien für Dokumente, Mails und Teams und ermöglicht die Durchsetzung von technischen Maßnahmen. MIP nutzt aber ohne sinnvolles Sicherheitsmanagement wenig. Wir zeigen notwendige Vorraussetzungen.

Beschreibung zur MIP Weiterbildung

Viele IT-Vorgaben und Compliance-Vorgaben wie DSGVO, GoBD oder BAIT verlangen konkrete Anforderungen ein ein Informationsmanagementsystem und damit meist einhergehend auch eine Form der Informationsklassifizierung. Unter Informationsklassifizierung versteht man das Kennzeichnen von Informationen (z.B. Dateien oder Dokumente) mit Labels die gewisse Schutzmechaniken sicherstellen oder durchsetzen. Der Zugriff auf diese Informationen kann dann nur für einen bestimmten Personenkreis beschränkt sein.

Zu diesem Zweck hat Microsoft das Framework Microsoft Information Protection (MIP, ehemals Azure Informationen Protection) und Azure Rights Management (ARM) entwickelt. Diese Technologie erlaubt es Informationen anhand von vordefinierten Labels zu klassifizieren und diese besonders zu schützen. Dabei ist nicht nur das Klassifizieren von Dateien innerhalb von M365 möglich, sondern auch ausserhalb von M365 wie beispielsweise auf einem Datei-Server oder in anderen Clouds.

Am Anfang eines Informationsklassifizierungssystems stehen jedoch meist vor den technischen Herausforderungen eher die organisatorischen. Welche Informationen wie klassifiziert werden sollen, über alle Systeme im Unternehmen hinweg, braucht einen nicht zu unterschätzenden Planungsaufwand. 

Die durchgehende Klassifizierung dieser Informationen werden meistens durch einen entsprechenden Fachbereich vorgenommen und müssen dementsprechend die Implikationen des Klassifizierungssystem verstehen und anwenden. Eine Kombination aus automatischem Anwenden von Labels und bei bestimmten Informationswerten sowie manueller Anwendung zeigt meist.

Wir von der IQunit haben bereits mehrere Projekte im Bereich von Microsoft Information Protection sowie in der Einführung eines Informationsklassifizierungssystem durchgeführt und können auf ein beträchtliches Wissen in diesem Bereich zurückgreifen.

X
X